Wenn sich über 900 junge Feuerwehrfrauen & -männer auf dem Maimarktgelände treffen und eine Zeltstadt aufbauen, dann handelt es sich entweder um einen großen Einsatz, oder einfach um das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren im Rhein-Neckar-Kreis und Mannheim.

Neben dem Kennenlernen und Austausch über die Stadtgrenze hinaus, standen über das Pfingstwochenende verschiedene Aktivitäten für die Jugendlichen an. Nach einer ersten Orientierung auf dem Zeltplatz galt es an der Stadtrally teilzunehmen. Nach erfolgreicher Absolvierung aller Aufgaben fand am Abend für alle Teilnehmer ein kleines Konzert statt. Während die ersten Jugendlichen in ihre Schlafsäcke verschwanden, stand für die Walldorfer zunächst noch eine Sicherheitswache im Zeltlager an. Nach der morgendlichen Stärkung machten sich die Jugendlichen auf zur Wache Süde der Berufsfeuerwehr Mannheim. Vor Ort wurde die Atemschutzübungsstrecke begutachtet und konnte ohne Gerät bei besten Sichtverhältnissen ausprobiert werden. Die Jugendlichen gewannen einen Eindruck welche Anforderungen an einen Atemschutzgeräteträger gestellt werden.

Auch wenn der Wettergott es am Samstagnachmittag nicht sonderlich gut meinte, waren die zehn mitreisenden Mitglieder der Jugendfeuerwehr Walldorf durchweg begeistert und freuen sich schon auf das nächste Zeltlager. Bis dahin dauert es noch nicht mehr so lange, denn schon in wenigen Wochen geht es nach Altlußheim.

KD

Letzter Einsatz

  • Türöffnung
    20. Mai 2022 | 16:50
    Technische Hilfeleistung
    Einsatzort: Mathias-Hess-Straße
Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

Euro Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit
Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird.
Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.