Dass am 6. Dezember Nikolaustag ist, weiß bekanntlich jedes Kind. Entsprechend wird diesem Tag entgegen gefiebert, wenn die Tage kürzer und die Temperaturen niedriger werden. Allerdings ist leider auch der Nikolaus durch die Pandemie auf neue Lösungen angewiesen und so musste er sich statt der sonst üblichen Nikolausfeier für die Kinder der Feuerwehrleute eine Alternative überlegen. Also plante er kurzerhand die Kinder an den Haustüren zu besuchen, denn ein Ausfallen war definitiv keine Option. Die Schwierigkeit lag allerdings darin, dass sein Schlitten auf trockenem Asphalt kein ideales Fortbewegungsmittel ist, um von Haus zu Haus zu fahren. Aber durch gute Verbindungen zur Einsatzmannschaft der Feuerwehr Walldorf, konnte ein farblich passendes Ersatzfahrzeug gefunden werden, das in seinem Lichterglanz dem imposanten Schlitten zum Verwechseln ähnlich sah. Von Haus zu Haus machte sich der Nikolaus mit seinem ‚Schlittenfahrer‘ also auf und fragte die Kinder, ob sie im vergangenen Jahr auch immer artig waren, ob sie sich mit ihren Geschwistern gut verstehen oder was sie im Kindergarten so alles geübt oder gebastelt haben. Wie zu erwarten, konnte lediglich kleinerer Unfug aufgedeckt werden, alle waren mehrheitlich brav und ärgerten ihre Eltern nur selten. Punkten konnten einige Kinder mit sehr schönen und schwierigen Gedichten, dass der Nikolaus richtig sprachlos war. Aber auch manche Eltern mussten Auskunft darüber geben, ob sie denn ebenso gutes Benehmen vorweisen konnten. Während der Runde von Tür zu Tür zog der ‚Schlitten‘ eine magische Spur der Freude hinter sich her. Die Kinder, ihre Eltern aber auch viele Passanten hatten ein Lächeln im Gesicht, als er durch die Straßen glitt und winkten oder ergatterten ein Foto mit dem Nikolaus. Man konnte sich einbilden, dass um den ‚Schlitten‘ leise Glöckchen klingelten und doch etwas Schnee fiel.

Als der Nikolaus nach einem langen Nikolaustag Feierabend machen konnte, war sein Fazit wie in jedem Jahr: das Strahlen in den Augen der Kinder ist heller, als sein Schlitten je leuchten kann.

Letzter Einsatz

  • Zimmerbrand
    15. Januar 2022 | 14:05
    Brandeinsatz
    Einsatzort: Franz-Antoni-Straße, St. Leon-Rot
Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

Euro Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit
Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird.
Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.