Eine große Gruppe Angehöriger der Walldorfer Feuerwehr machte sich am 25.05.2024 auf den Weg in unsere Partnerstadt Freeport, USA. Anlass war das 150-jährige Jubiläum der Excelsior Hook & Ladder Company # 1 (Truck Company) des Freeport Fire Department, die schon seit über 50 Jahren eng mit der Freiwilligen Feuerwehr Walldorf befreundet ist – eine Freundschaft, die den Ausgangspunkt für die spätere Städtepartnerschaft bildet. Ebenso wie die Freeporter Kameraden im Jahr 2015 als Ehrengäste zum 150-jährigen Jubiläum der Walldorfer Feuerwehr zu Besuch kamen, waren nun die Walldorfer Feuerwehrleute nach Freeport zum dortigen Jubiläum eingeladen. So machte sich eine Gruppe von 53 Walldorfern auf den Weg nach Long Island im Bundesstaat New York, wo gemeinsam mit den dortigen Feuerwehrkameraden ein umfangreiches Programm für die zehntägige Reise erarbeitet worden war.

Nach einem gemütlichen Willkommensabend am Ankunftstag ging es am nächsten Morgen mit einem gemieteten Boot vom Freeporter Hafen aus auf das Meer vor den Jones Beach, wo eine große Flugschau unter anderem mit der berühmten US Air Force Thunderbird F-16 Kunstflugstaffel geplant war. Leider fiel das Programm dichtem, hartnäckigem Nebel zum Opfer, der sich zwischen der warmen Frühlingssonne und der kalten Wasseroberfläche gebildet hatte. Dies tat der guten Stimmung auf dem Boot keinen Abbruch, das stattdessen eine Rundfahrt nahe des nebelfreien Ufers anbot.

Höhepunkt der Reise war die große Parade in Freeport anlässlich des Memorial Day am Montag, den 27.05.2024, die in diesem Jahr im Zeichen des 150-jährigen Jubiläums der Truck Company stand. An diesem Festumzug nahmen auch die Walldorfer Feuerwehrleute teil, die angeführt von der deutschen und der Walldorfer Flagge an prominenter Position vor ihren Freeporter Kameraden marschieren durften. Dabei hießen die Freeporter Bürger, die die mit unzähligen amerikanischen Flaggen geschmückte Paradestrecke säumten, die Besucher aus ihrer deutschen Partnerstadt durch freudige Rufe und Applaus willkommen. Nach dem Festumzug ging es zum offiziellen Empfang und Festakt ins Freeporter Feuerwehrhaus. Im Rahmen dessen übergab die Walldorfer Delegation der Truck Company ihr offizielles Geschenk: einen Aluminiumdruck des großen Wandbilds im Haus der Feuerwehr Walldorf in einem handgefertigten Holzrahmen mit Gravurschild. Darüber hinaus erhielten sieben amerikanische Kameraden Ehrungen des Kreisfeuerwehrverbands Rhein-Neckar-Kreis, die die stellvertretende Verbandsvorsitzende Christiane Staab wegen besonderer Verdienste um die Freundschaft zwischen den Feuerwehren von Freeport und Walldorf verlieh. Dies betraf unter anderem die beiden ehemaligen Freeporter Kommandanten (Ex Chiefs) Donald Mauersberger und Donald Rowan, die mehrmals jährlich ihre Freunde in Walldorf besuchen und sich aktiv dafür einsetzen, dass „The Brotherhood“ an die nächste Generation weitergegeben wird.

Nachdem der feierliche Abend im Festzelt mit Livemusik, DJ und Tanz ausgeklungen war, führte der nächste Tag die Gruppe nach New York City. Selbstredend standen zunächst ein Besuch des 9/11-Museums sowie die Besichtigung der neuen Aussichtsplattform des One World Trade Center auf dem Programm, des höchsten Gebäudes der westlichen Hemisphäre. Nach einem gemeinsamen Mittagessen erkundeten die Walldorfer Besucher New York City auf eigene Faust. Einige waren schon bei vorherigen Besuchen mit in die USA gereist, für andere Mitglieder war es das erste Mal. Die folgenden Tage verbrachte die Gruppe unter anderem mit einem Besuch eines Outlet Centers und eines Weinguts im Osten von Long Island sowie im Bay House eines Feuerwehrkameraden, das auf Stelzen in die Bucht vor Freeport gebaut und nur mit dem Boot erreichbar ist. Dort genossen die Walldorfer fangfrische Venusmuscheln – roh oder gegrillt – sowie typisch amerikanische Hot Dogs und Cheeseburger, während sie den wunderschönen Frühsommertag auf der Terrasse mit Blick auf den Atlantik genossen.

Bevor sich die Reise schon wieder dem Ende nähern sollte, luden die Gäste „Deutschen Abend“ als Geste des Danks für ihre Gastgeber. Hierfür bereiteten sie für rund 100 Personen in aufwändiger Handarbeit frisches Pilzrahmgeschnetzeltes mit Reis und Gemüse samt Vorspeisensalat und Nachtisch zu – ein Essen, das die Amerikaner mit heller Begeisterung und unzähligen Nachschlägen sehr zu schätzen wussten. Der letzte Tag führte schließlich nach Lindenhurst, eine Nachbarstadt von Freeport, deren Feuerwehr auch schon seit vielen Jahren sowohl mit den Freeporter als auch mit den Walldorfer Kameraden freundschaftlich verbunden ist. Dort fand – nach einem erneuten Festumzug – auf einer eigens hierfür erbauten Rennstrecke ein Wettkampf zwischen Mannschaften zahlreicher Feuerwehren statt, der mit Disziplinen wie Autorennen, Schläuchekuppeln, Leitersteigen und vielem mehr ursprünglich an die echte Brandbekämpfung angelehnt war. Die amerikanischen Feuerwehrleute zeigten hierbei sehr eindrucksvoll ihr besonderes Können. Für die Teilnahme an der Parade erhielt die Feuerwehr Walldorf einen Ehrenpreis für die am weitesten angereiste und zugleich größte Teilnehmergruppe.

Die Freiwillige Feuerwehr Walldorf gratuliert der Truck Company Freeport auch an dieser Stelle erneut zu ihrem 150-jährigen Jubiläum, bedankt sich für die großartige Gastfreundschaft und eine unvergessliche Reise und freut sich schon auf die nächsten gegenseitigen Besuche! Die nächste große Delegation aus Freeport wird bereits im Oktober wieder zur Walldorfer Kerwe erwartet.

Ein Dank gilt auch der Schreinerei Winnes für die Unterstützung bei der Erstellung des Gastgeschenks.

Letzter Einsatz

  • PKW Brand
    18. Juli 2024 | 17:13
    Brandeinsatz
    Einsatzort: BAB 5 -> Fahrtrichtung Heidelberg
Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

Euro Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit
Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird.
Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.