Im Rahmen der letzten Übung der Walldorfer Messkomponente stand das Vorgehen und die Testmöglichkeit bei biologischen Gefahren im Vordergrund. Die Ausbilder hatten hierzu zwei Stoffe vorbereitet. Da diese bekannt waren, konnten die Schutzmaßnahmen bei der Probenentnahme geringer als im Realfall gehalten werden. Denn oftmals ist der Stoff im Einsatz nicht bekannt. Es gibt einen Test, der zunächst prüft, ob der Stoff überhaupt biologisch ist und Eiweiß beinhaltet. Damit kann eine erste Einschätzung gegeben werden. Sollte er nicht biologisch sein, könnte es sich um eine chemische Substanz handeln und weitere Tests sind durchzuführen.

Die eigenen Testmöglichkeiten können auch an ihre Grenzen kommen, so dass weitere Spezialkräfte involviert werden müssen, um letztendlich den Stoff eindeutig zu bestimmen. Hierfür gibt es bei der Feuerwehr speziell für Gefahrguteinsätze die sogenannte GAMS-Regel als Eselsbrücke: G = Gefahr erkennen, A = Absperren, M = Menschenrettung unter Eigenschutz und S = Spezialkräfte anfordern.

Weiterer Bestandteil der Übung war der Austausch über Neuigkeiten rund um das Thema Messen.

Letzter Einsatz

  • Sturmschaden
    15. April 2024 | 17:55
    Technische Hilfeleistung
    Einsatzort: Johann Jakob Astor Straße
Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

Euro Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit
Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird.
Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.