Am Freitag, den 31.03.2017, fand die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Walldorf statt. Nach der offiziellen Begrüßung durch die Jugendwartin Lena Nicolai gab der Jugendgruppenleiter Steffen Kempf einen Jahresrückblick. Im vergangenen Jahr begleitete man den Sommertagsumzug, erwarb die Leistungsspange, besuchte das Kino (mit anschließender Übernachtung im Feuerwehrhaus) und als absoluten Höhepunkt erwähnte er das Zeltlager an der Ostsee, in Scharbeutz. Nachdem Kassenwartin und Kassenprüfer ihre Berichte vorgetragen hatten und die Kassenwartin entlastet wurde, ging es an die Neuwahlen des Ausschusses, wobei ein Großteil für eine zweite Amtszeit (1 Jahr) antrat und auch gewählt wurde.

Jugendgruppneleiter Steffen Kempf

Stellv. Jugendgruppenleiter Matthais Weiffen

Schriftführer Fabio Reichel (bisher Sophie Mülbaier)

Stellv. Schriftführer Samira Martin (bisher Zoe Faller)

Kassenwartin Sophie Link

Kassenprüfer Sophie Mülbaier (bisher Felix Müller) und Ben-Luca Weißmann

Die hohe Wertschätzung der Jugendfeuerwehr konnte ebenso man an der Vielzahl der Gäste erkennen. Nicht nur die Betreuer, das Kommando sowie der Ausschuss der aktiven Wehr waren anwesend, sondern auch die Bürgermeisterin Christiane Staab. Diese richtete, ebenso wie der Kommandant Frank Eck, noch ein paar Grußworte und Glückwünsche an die Jugendlichen, bevor es zum Abschluss Currywurst mit Pommes von Edith und Klaus-Jügen Kempf gab.

KD

Letzter Einsatz

  • Wasserschaden
    20. Juni 2022 | 14:00
    Technische Hilfeleistung
    Einsatzort: Ringstraße
Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

Euro Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit
Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird.
Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.