„Kellerbrand mit vermissten Personen“, so lautete das Szenario für die Atemschutzgeräteträger bei der letzten Übung. Es stellt eine der wichtigsten und auch zugleich herausforderndste Aufgabe der Feuerwehr dar. Schließlich setzen sich die Einsatzkräfte selbst den Gefahren des Feuers aus, wenn auch geschützt. Aus diesem Grund ist es wichtig möglichst effizient und sicher vorzugehen. Die Kräfte übten daher das Vorgehen im 4er-Trupp sowohl zur Menschenrettung als auch zur Brandbekämpfung. Mit schwerem Atemschutzgerät und einem C-Rohr ausgestattet ging es hinein in das „Brandobjekt“. Mit Beginn der Rauchgrenze bekamen die Teilnehmer ihr Sichtfeld künstlich verdunkelt, um die Bedingungen realitätsnah zu gestalten. Anschließend galt es den Bereich entsprechend abzusuchen und insbesondere die vermissten „Personen“ zu finden. Im Anschluss haben die Teilnehmer und Ausbilder das Übungsergebnis besprochen, um zu schauen an welchen Stellen die Kräfte noch besser werden können.
KD

Letzter Einsatz

  • Türöffnung
    20. Mai 2022 | 16:50
    Technische Hilfeleistung
    Einsatzort: Mathias-Hess-Straße
Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

Euro Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit
Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird.
Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.