Bei der vergangenen Brandbekämpfungsübung Anfang Februar ging es für ein letztes Mal in das leerstehende Objekt in der Oberen Grabenstraße. Simuliert wurde eine „Unklare Rauchentwicklung“. Mit dem gesamten Löschzug ging es vom Feuerwehrhaus zum fiktiven Einsatzort. Nach der Erkundung der Gruppenführer wurde der Brand sowie die mehreren vermissten Personen schnell ausfindig gemacht. Im Anschluss konnte die Menschenrettung und Brandbekämpfung eingeleitet werden. Durch den Zugführer wurden weitere Maßnahmen geplant und fiktiv durchgeführt, wie die Alarmierung weiterer Kräfte.

Eine Besonderheit der Übung war die Anwesenheit des Abrollbehälter Schwarz/Weiß. In diesem Abrollbehälter wird kontaminierte Einsatzkleidung direkt gewechselt und gegen saubere Einsatzkleidung getauscht. Damit wird eine Übertragung von krankheitserregenden Stoffen (z.B. Rauchgase) äußerst gering gehalten und sorgt für eine langfristige Gesundheit der Einsatzkräfte. Wie wichtig dieser Abrollbehälter ist, zeigen bereits die ersten Statistiken. Er wurde in die Übung eingebunden wie bei zukünftigen Einsätzen, um die Abläufe bestens abzustimmen und das Konzept zu finalisieren.

Letzter Einsatz

  • Verkehrsunfall
    14. Mai 2024 | 14:29
    Technische Hilfeleistung
    Einsatzort: BAB 5 -> Fahrtrichtung Heidelberg
Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

Euro Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit
Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird.
Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.