In einer auf zwei Tage aufgeteilten 12h Übung trainierten Rettungskräfte der Feuerwehren aus Wiesloch und Walldorf sowie des THW Ortsverbandes Wiesloch-Walldorf gemeinsam die sichere Vorgehensweise bei Tiefbauunfällen. Szenarien dieser Art sind bei Bauarbeiten oder auch in natürlich gewachsener Umgebung nach Unwettern denkbar. Im vergangenen Oktober unterstützten die Rüstwagen aus Wiesloch und Walldorf bei einer solchen Lage in Malschenberg mit glücklichem Ausgang. Zunächst startete der Lehrgang, der analog des Lehrgangs „Heben und Sichern großer Lasten“ von Heavy Rescue Germany durchgeführt wurde, mit einem Theorieteil und dem Fokus auf die Risiken, die es zu minimieren gilt. Am Folgetag ging es dann mit allen Teilnehmern ins Industriegebiet Walldorf zu einer vorbereiteten Grube, um das Thema praktisch umzusetzen.

Nach eingehender Lagebesprechung und Vorbereitung der Ablageplätze wurde das erste Szenario abgearbeitet. Hand in Hand arbeiteten beide Feuerwehren gemeinsam mit dem THW in bunt zusammengestellten Trupps und Gruppen bis die erste ‚verunfallte Person‘ gerettet war. Das nächste Übungsszenario sah neben einer größeren Grubenabstützung auch eine vertikale Patientenrettung vor, die eine manuelle Kranlösung erforderte. Hierzu konnte vorhandenes Material wie auch beigestelltes Übungsmaterial eingesetzt und getestet werden. Auch hier waren alle Helfer der drei Organisationen voll eingebunden bis die Übungspuppe wohlbehalten auf der Grasnarbe abgesetzt werden konnte. Im dritten und letzten Szenario erschwerte eine Baggerschaufel den direkten Zugang zum ‚Patient‘ und die Abstützung der Grube zeigte wie zeit- und materialraubend ein solcher Einsatz werden kann, bis ein sicherer Zugang geschaffen und ein praktikabler Rettungsweg umgesetzt ist. Die gute Zusammenarbeit beider Wehren und des THWs führten jedoch am Ende auch hier zum Erfolg. Nachdem die Geräte und Hilfsmittel wieder gereinigt und auf den Fahrzeugen verlastet waren, zogen die Teilnehmer ein durchweg positives Fazit zu diesem Lehrgang und bedankten sich bei den Ausbildern Simon Tigges und Max Engel für die bleibenden Eindrücke. Ebenso geht ein Dankeschön an Andreas Schuppe für die Unterstützung bei der Organisation und Vorbereitung der Übungsgrube.

Letzter Einsatz

  • Türöffnung
    19. Juni 2024 | 0:15
    Technische Hilfeleistung
    Einsatzort: Kolpingstraße
Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

Euro Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit
Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird.
Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.