Eine groß angelegte Brandbekämpfungsübung bereiteten die Ausbilder kurz vor den Osterferien vor. In einem derzeit in Sanierung befindlichem Bürogebäude im Industriegebiet wurde ein Brand im 5. Stock angenommen. Aufgrund der Sanierung war ein umfangreiches realistisches Vorgehen mit Wasser im Schlauch (ohne Wasserabgabe), komplette Verrauchung und Blitzleuchten zur Feuersimulation möglich.

Zunächst wurde jedoch mit dem Stichwort „Ausgelöste Brandmeldeanlage (BMA)“ alarmiert. Eine BMA löst frühzeitig, beispielsweise durch einen Rauchmelder, aus und alarmiert so umgehend die Feuerwehr. Vor Ort wurden mehrere ausgelöste Melder im 5. Stock festgestellt und die Erkundung eingeleitet. Hierbei konnte eine verschlossene Brandschutztür mit starker Verrauchung festgestellt werden. Parallel dazu machten sich auf der Rückseite drei Personen (gespielt durch die Jugendfeuerwehr) in verrauchten Büros am Fenster bemerkbar. Umgehend wurde die Fahrzeugpositionierung angepasst und weitere Kräfte fiktiv nachalarmiert. Hier wurde der Walldorfer Einsatzleitwagen mit den Führungsassistenten auch stark in die Übung einbezogen. In der Folge wurde der Einsatz in zwei Abschnitte getrennt und ein Bereitstellungsraum eingerichtet.

Nach und nach konnten die Personen gerettet und weitere vermisste Personen gefunden werden. In Summe wurden sieben Personen (vier davon Dummys) mit unterschiedlichen Verletzungen gefunden und ins Freie verbracht. Außerdem konnte das Feuer lokalisiert und gelöscht werden. Zudem wurde eine Überdruckbelüftung durchgeführt, um den Bereich rauchfrei zu bekommen.

Im Anschluss wurde der Abrollbehälter Schwarz/Weiß in die Übung einbezogen. Nach einem Einsatz im Brandbereich (Schwarzbereich) müssen sich die eingesetzten Trupps vor Ort umziehen, um eine Verschleppung von Ruß in den sauberen Bereich (Weißbereich), wie in Fahrzeuge oder in das Feuerwehrhaus, zu verhindern.

Nach einer Nachbesprechung ging es an die Aufräumarbeiten vor Ort als auch im Feuerwehrhaus, so dass diese Übung zwar etwas länger als üblich ging, doch viel aus der Übung mitgenommen werden konnte.

Letzter Einsatz

  • Türöffnung
    19. Juni 2024 | 0:15
    Technische Hilfeleistung
    Einsatzort: Kolpingstraße
Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

Euro Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit
Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird.
Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.