Ein Zug fährt bei der Feuerwehr nicht auf Schienen, kommt in der Regel aber zeitnah ans Ziel. Ein Zug ist bei der Feuerwehr ein Verbund mehrerer taktischer Einheiten bzw. Fahrzeuge. Was im Brandeinsatz als Löschzug bezeichnet wird, besteht in Walldorf aus dem Einsatzleitwagen, den Löschfahrzeugen 44-1 und 44-2 und dem Teleskopmast. Diese Stärke rückt standardmäßig aus, wenn beispielsweise ein Zimmerbrand gemeldet wird oder eine Brandmeldeanlage eines Betriebs ausgelöst hat. So auch am 01. Februar, allerdings im Rahmen einer Übung. Nach den Gruppenübungen im Januar hieß es nun das Erlernte in einem ‚größeren‘ Szenario in Zugstärke umzusetzen. Die erste Alarmmeldung teilte den Übungsteilnehmern einen ausgedehnten Garagenbrand an einem Wohngebäude in der Willi-Graf-Straße mit. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde dem Zugführer durch die Übungsplaner ein Bild übergeben, das einen simulierten Brand in der Garage zeigte. So konnte zu einem gewissen Maße erreicht werden, dass die ausgedachte Lage (Feuerausdehnung, Rauchausbreitung, …) auch ohne ein reales Feuer von den Übungsteilnehmern verstanden wurde. Neben dem ‚bebilderten‘ Feuer zeigten sich drei Personen an Fenstern in den oberen Stockwerken, denen aufgrund eines gedachten Rauchüberschlags ins Gebäude der Fluchtweg abgeschnitten war. Entsprechend lag der Fokus zunächst auf der Menschenrettung über tragbare Leitern und Teleskopmast. Nachdem alle Personen gerettet und die Brandbekämpfung für den fiktiven Brand eingeleitet war, wurde abgebrochen und die Erkenntnisse konnten direkt an der ‚Einsatzstelle‘ besprochen werden.

Direkt nach dem Aufräumen aller Gerätschaften wartete bereits eine weitere Lage auf die Teilnehmer. Angenommen wurde ein LKW Brand in einem Logistikbereich in der Altrottstraße. Auch hier wurde mittels Bild das rauchende Szenario beschrieben und der Zugführer teilte entsprechend seine Gruppen und Trupps ein, um die Brandbekämpfung von zwei Seiten aufzubauen. Nach den erfolgten Erstmaßnahmen wurde auch hier abgebrochen und besprochen, denn wie bei den vergangenen Gruppenübungen lag der Schwerpunkt der Übung auf den Tätigkeiten in den ersten Minuten nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle.

Ein Dank geht an alle, die im Rahmen der Gruppen- und Zugübungen Grundstücke und Gebäude zur Verfügung gestellt haben.

Letzter Einsatz

  • Türöffnung
    19. Juni 2024 | 0:15
    Technische Hilfeleistung
    Einsatzort: Kolpingstraße
Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

Euro Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit – es kostet nur wenig Zeit
Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird.
Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.