02 Nov

Übungsblock Technische Hilfeleistung

Im Oktober wurden zwei Übungen zur technischen Hilfeleistung an vier Terminen angeboten. Da pandemiebedingt nicht in voller Mannschaftsstärke geübt werden konnte, mussten die Übungsteilnehmer aus zwei Themen und vier angebotenen Terminen wählen.

Damit die Übungsteilnehmer die AHA-Regel einhalten konnten, waren Übungen mit möglichst großem Abstand und im Freien gefragt. Im ersten Übungsblock mit zwei Gruppen hatte Gruppe 1 die Aufgabe ohne Muskelkraft mittels Lufthebekissen und entsprechender Sicherung durch Unterbauen von Kanthölzern einen Anhänger auf ca. 60 cm Höhe anzuheben.

Gruppe 2 fand eine unter einem Stapel Paletten verschüttete Person vor. Der mit Spanngurten zusammengebundene Stapel durfte nicht gelöst werden, ebenso durfte Muskelkraft nur dazu verwendet werden die Person unter dem Stapel Paletten herauszuziehen. Das Anheben der Last sollte im zweiten Übungsszenario mittels hydraulischen Rettungsmitteln erfolgen.

Im zweiten Übungsblock stand dann eine „Mammutaufgabe“ bevor. Ein ca. 5t schwerer mit Kies gefüllter Container musste angehoben und ca. 1m vorwärtsbewegt werden. Bei diesem Szenario musste eine Gruppe mittels entsprechender Hilfsmittel wie z.B. der Büffelwinde, dem Spreizer oder einem hydraulischen Stempel den Container anheben und sichern, während die zweite Gruppe die Aufgabe hatte mittels des Greifzugs und dem Einsatz von Stahlrohren/Rollen den Container sicher waagerecht zu bewegen.

Da der Container auf unebenem Untergrund gestanden ist, stellte sich das Szenario schwieriger dar, als es auf den ersten Blick aussah. Letzten Endes konnte man durch gezielte Absprache und Teamarbeit der beiden Gruppen das Übungsszenario erfolgreich abschließen.

Anmerkung: Aufgrund der steigenden Zahlen musste der Übungsbetrieb mittlerweile wieder eingestellt werden.

23 Okt

Brandbekämpfung Übungsblock September 2020

In kleinen Schritten und kleinen Gruppen kehrt allmählich der (Corona-)Alltag in den Übungsbetrieb der Walldorfer Feuerwehr ein. Zwei Staffeln (= 6 Personen) trafen sich an den Übungsabenden zum Thema Brandbekämpfung. Die Neuerungen in der Feuerwehrdienstvorschrift zur Thematik tragbare Leitern stand am ersten Übungsblock auf der Agenda, so wurde unter anderem das Stellen der dreiteiligen Schiebeleiter sowie der vierteiligen Steckleiter am Walldorfer Schulzentrum geprobt und verfeinert. Ferner schauten wir noch ein Blick auf die neuen Brandmeldeanlagen und ihre Besonderheiten an den Neubauten am Schulzentrum.

Im zweiten Übungsblock wurde die Vorgehensweise bei der „Wasserentnahme offenes Gewässer“ geprobt. Natürlich gibt es neben den diversen Strahlrohren auch spezielle Gerätschaften für die Wasserabgabe auf unseren Löschgruppenfahrzeugen. Hierzu zählen unteranderem Hydroschilder und Wasserwerfer. Ersteres wird beispielsweise bei Waldbränden vorgenommen, um eine Schneise in den Abschnitt zu schneiden, mittels einer Wasserwand durch das Hydroschild. Das Hydroschild kann auch bei Gefahrguteinsätzen zum Einsatz kommen.
Das korrekte Setzen eines Standrohres mit einem Systemtrenner war der Abschluss des Brandbekämpfungsübungsblock im September.

26 Sep

Feuerwehrdoku oder Rennstrecke, das ist hier die Frage…??

Als Kommandant Frank Eck Anfang August mit einer sehr kurzfristigen Anfrage auf einige Mitglieder der Feuerwehr Walldorf zu kam, gingen alle Beteiligten davon aus, dass der Nutzfahrzeughersteller Mercedes Benz Trucks eine Dokumentation über den Alltag einer Freiwilligen Feuerwehr drehen wolle. Die Spontanität war zwar etwas verwunderlich, die erst wenige Jahre zurückliegende Beschaffung zweier Fahrzeuge dieses Herstellers in den Jahren 2017 (HLF) und 2019 (RW) sowie weitere Großfahrzeuge dieses Herstellers im Walldorfer Einsatzdienst ließen jedoch keine ernsten Zweifel am Interesse des Herstellers aufkommen.

Entsprechend traf man sich wenige Tage später unter den gegebenen Umständen mit Maske und Abstand zu einem ersten Briefing mit den Firmenvertretern und der Film Crew im Haus der Feuerwehr. Nach einer ersten Unterweisung und Vorstellung der geplanten Vorgehensweise ging es auch direkt ans ‚Set‘, den Räumlichkeiten rund um die Fahrzeughalle. Der Regisseur erklärte und filmte, erklärte erneut und filmte, änderte den Ablauf, die Blickwinkel und filmte. Mal mussten die neuen Fahrzeuge hier hin, mal dort hin, mal doch wieder zurück. Als wären die Walldorfer Einsatzkräfte im Dauereinsatz wurde gerannt, umgezogen, gerannt, wieder umgezogen, umgeparkt, gerannt, wieder umgezogen, interviewt und befragt. Bis alle Sequenzen zur Zufriedenheit des Regisseurs ‚im Kasten waren‘, waren die Feuerwehrleute beschäftigt wie bei einem Großbrand. Dass das Filmbusiness kein Zuckerschlecken sein dürfte, konnte man im Ansatz erahnen. Allerdings lief alles Hand in Hand und die Film Crew war sehr zufrieden mit der kinoreifen Vorstellung der freiwilligen Feuerwehrleute. Als die Augustsonne zum Abend etwas weniger brannte, verlagerte der Regisseur seine Aufnahmen nach draußen und ließ zu einem pandemiegerechten Gruppenbild mit Abstand vor dem neuen Rüstwagen aufstellen, da ein ordentlicher Dokumentarfilm auch entsprechende Aufnahmen der Mitwirkenden benötigt.

Es ist hinlänglich bekannt, dass vor einem Feuerwehrhaus ein Halteverbot herrscht und dies auch einzuhalten ist. Entsprechend fehl am Platz erschien deswegen ein grollender schwarzer Mercedes AMG GT-R, der mitten in die Filmaufnahmen platzte und für steigenden Blutdruck bei den Feuerwehrleuten sorgte. „Hau ab, das ist ein Feuerwehrgelände und außerdem drehen wir hier gerade eine Doku….“ war der unmittelbare Gedanke, den die meisten auf den Lippen hatten. Da man aber vor laufender Kamera nicht schimpfen wollte, blieb dem Fahrer des Mercedes die nötige Zeit, um sein Auftreten zu erklären und die Feuerwehrleute in Erstaunen zu versetzen. Es war in der Tat eine gut gelungene Überraschung für die Teilnehmer, die Felix Schönhofer von Mercedes Benz AMG nun grinsend erklärte, denn er lüftete das Geheimnis um diesen spontanen Filmtermin. Es ging nicht um eine Dokumentation, sondern um ein Dankeschön in Form eines Fahrertrainings von Mercedes Benz AMG an Helden des Alltags, in diesem Fall stellvertretend für Feuerwehrleute. Erst jetzt verstanden die Walldorfer Teilnehmer warum am Folgetag auch noch etwas Zeit mitgebracht werden sollte.

Am Baden Airpark wurden die Teilnehmer am nächsten Tag wieder von der Film Crew sowie den Mitarbeitern der AMG Driving Academy, darunter dem erfolgreichen Rennfahrer Bernd Schneider, empfangen. Nach einem erneuten Briefing ging es an die Autos und die Feuerwehrleute hatten einen interessanten Tag, an dem sie die Grenzbereiche einer Vollbremsung, die Fahrstabilität auf glatten Untergründen oder auch das Driften erfahren konnten. Alle Maschinisten der Feuerwehr konnten solche Erfahrungen bereits in Fahrsicherheitstrainings mit den großen Einsatzfahrzeugen sammeln, in einem 585PS starken giftgrünen Rennwagen ist dies allerdings nochmal eine andere Sache.

Die Teilnehmer bedanken sich im Namen der gesamten Wehr und allen Feuerwehrleuten, die täglich für das Wohl der Bevölkerung da sind, bei Mercedes AMG für diese Anerkennung der Feuerwehrarbeit.

Hier geht es zum Film.

19 Sep

Hochzeit Isabel und Anton

Am 5. September heiratete unser Kamerad Anton Scheider seine Isabel in der Ev. Kirche Walldorf. Als gelte es einen Brand zu löschen, fielen leider genau dann einige Tropfen vom Himmel herab, als das junge Paar die Kirche verließ. Die Hochzeitsgesellschaft und die wartenden Feuerwehrleute ließen sich selbstverständlich dadurch nicht aus dem Konzept bringen. In gewohnter Manier überreichte Kommandant Frank Eck dem Paar ein Präsent der Wehr und gratulierte zur offiziellen Zweisamkeit. Wegen der entsprechenden Abstandsregeln konnten sich Isabel und Anton nach dem üblichen Koordinationstestspiel leider nicht von einem Korbmaschinisten im Teleskopmast durch die Lüfte chauffieren lassen. Anton nahm dies natürlich selbst in die Hand und hob seine Frau – nicht über die Schwelle – sondern über die Dächer Walldorfs. Im Anschluss folgte der obligatorische Konvoi durch die Stadt, den das Brautpaar im Feuerwehroldtimer der Wehr anführte. Die Feuerwehr Walldorf wünscht alles Gute für die gemeinsame Zukunft.     

   

31 Aug

Warntag 2020 – 10.09.2020 11.00 Uhr

Am Donnerstag den 10. September findet der erste bundesweite Warntag statt. Die Sirenen werden hierzu um 11.00 Uhr eine Minute lang einen auf- und abschwellenden Heulton senden. Verschiedene Handy Warn-Apps, wie beispielsweise NINA, werden auch Alarm schlagen. Nach dem Probealarm werden die Sirenen ein zweites Mal mit einem Dauerheulton „Entwarnung“ zuhören sein.

Der städtische Informationsdienst, der im Fall der Fälle unter der Rufnummer (06227) 35 35 35 zu erreichen ist, wird zum Zeitpunkt des Probealarmes geschaltet sein.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://bundesweiter-warntag.de

https://www.walldorf.de/2010/index.php?seite=7216

https://www.feuerwehr-walldorf.de/informationen/sirenenalarm/

#Warntag2020

01 Aug

Wasser marsch!

Nach den Übungen der Atemschutzgeräteträger, standem im Juli Übungen für die Maschinisten an. Ebenfalls, wie bei den anderen Übungen in dieser Zeit, wurden auch hier die Teilnehmer auf mehrere Termine und in Kleingruppen aufgeteilt.

An zwei Stationen wurde die Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer (z.B. Bach, See) simuliert. Zudem wurde (wie auf dem Bild zu sehen) ein Faltbecken verwendet, um in diesem Wasser zwischen zu speichern. Dieser Zwischenspeicher wird verwendet, wenn über größere Wegstrecken Wasser zur Einsatzstelle gebracht werden muss und ein Puffer gehalten werden soll. Dadurch kann gewährleistet werden, dass immer ausreichend Wasser an der Einsatzstelle vorhanden ist. Ein Beispiel für solch eine Anwendung ist in dem Artikel aus 2018 anlässlich einer gemeinsamen Übung zu finden.

Auch wurden die verschiedenen Arten von Pumpen (fest im Fahrzeug verbaut oder tragbar) verwendet, um so die verschiedenen Besonderheiten wieder aufzufrischen.

27 Jun

Absage Kerwemontag

Aufgrund der derzeitigen Covid-19 Situation und den damit verbundenen Auflagen sowie Einschränkungen, wird es in diesem Jahr leider nicht möglich sein einen Kerweausklang im Feuerwehrhaus zu veranstalten.

Diese Entscheidung ist unabhängig davon, ob die Straßenkerwe stattfinden wird oder nicht.

16 Jun

Wir sind zurück

Am Donnerstag den 28.05.2020 und Freitag den 29.05.2020 war es endlich wieder soweit, nach wochenlangen Übungsstopp aufgrund der Corona-Pandemie standen jetzt wieder die ersten Übungen unter Auflagen an. Nur notwendige Übungen zum Aufrechterhalten der Einsatzfähigkeit in Kleingruppen sind derzeit erlaubt. Aufgrund der aktuellen Lage ist das Einsatzpersonal für Einsätze in Tag- und Nachtschichtzeiten unterteilt worden, entsprechend fanden auch die Übungen separat statt. Begonnen wurde mit einer Atemschutzübung. Es wurde der Einsatzablauf im sogenannten Staffeleinsatz (6 Personen; Maschinist, Gruppenführer, Angriffstrupp und Wassertrupp) geübt. Zwei Staffeln übten am Donnerstag und zwei weiteren Staffeln am Freitag. An der ersten Übungsstation erwartete die Übungsteilnehmer ein angenommener Kellerbrand in einer Werkstatt mit einer vermissten Person. Hier wurde die gemeinsame Vorgehensweise beider Trupps unter simulierten Stressbedingungen erprobt. An der zweiten Übungsstation galt es einen Brand auf einem Vordach/Balkon zu löschen, hierfür musste ein Angriffsweg über eine Steckleiter gestellt werden, über diese die Trupps auf das Vordach gelangen konnten, um das Feuer zu löschen.

03 Jun

Feuerwehr testet sich auf Corona

Die Feuerwehr Walldorf führte am vergangenen Freitag einen freiwilligen Massentest auf das Coronavirus (SARS-CoV-2) durch.

Innerhalb von vier Stunden und unter Beachtung der Hygienebestimmungen wurde der Blut-Schnelltest bei 75 Feuerwehrfrauen- und Männer durchgeführt. Die Tests kann man sich grob wie Blutzuckermessungen vorstellen, so dass geringe Mengen Blut der Fingerspitze für eine Auswertung ausreichen.

Nach etwa 20 Minuten zeigte der Test durch entsprechende Verfärbung an, ob keine Infektion vorliegt, eine akute Infektion vorliegt oder in der Vergangenheit eine Infektion vorlag (Antikörper gebildet).

Erfreulicherweise waren alle Testergebnisse negativ. Außerdem wurden bei keinem Teilnehmer Antikörper nachgewiesen.

Natürlich ist der Test nur eine Momentaufnahme, daher bleiben die Vorsichtsmaßnahmen zur Hygiene weiterhin aktiv. Unter strengen Auflagen des Innenministeriums und in Kleingruppen kann jedoch der Übungsbetrieb langsam wieder starten.

Bilder von Carina Kircher

10 Apr

Frohe Ostern

Ostern steht eigentlich für eine Zeit, die man gemeinsam mit Familie und Freunden verbringt. Eine Zeit, die das Miteinander stärkt.

In diesem Jahr ist vieles anders. Seit Wochen werden persönliche Kontakte auf ein Minimum beschränkt, Feste und Familienfeiern finden nicht statt und auch an Ostern müssen wir uns daran halten. Was jedoch in diesem Jahr umso stärker ist, ist der Gedanke an das Miteinander. Denn durch die Beschränkungen unterstützt die Gemeinschaft diejenigen, die ein höheres Risiko tragen. Machten Sie alle mit und halten Sie den gemeinschaftlichen Gedanken gerade jetzt über die sonnigen Feiertage hoch und vermeiden Sie unnötige Kontakte.

Die Freiwillige Feuerwehr Walldorf hat basierend auf diesem Gedanken diverse Maßnahmen zur Kontaktvermeidung umgesetzt, ist aber trotzdem für Walldorf weiterhin voll einsatzbereit.