10 Apr

Frohe Ostern

Ostern steht eigentlich für eine Zeit, die man gemeinsam mit Familie und Freunden verbringt. Eine Zeit, die das Miteinander stärkt.

In diesem Jahr ist vieles anders. Seit Wochen werden persönliche Kontakte auf ein Minimum beschränkt, Feste und Familienfeiern finden nicht statt und auch an Ostern müssen wir uns daran halten. Was jedoch in diesem Jahr umso stärker ist, ist der Gedanke an das Miteinander. Denn durch die Beschränkungen unterstützt die Gemeinschaft diejenigen, die ein höheres Risiko tragen. Machten Sie alle mit und halten Sie den gemeinschaftlichen Gedanken gerade jetzt über die sonnigen Feiertage hoch und vermeiden Sie unnötige Kontakte.

Die Freiwillige Feuerwehr Walldorf hat basierend auf diesem Gedanken diverse Maßnahmen zur Kontaktvermeidung umgesetzt, ist aber trotzdem für Walldorf weiterhin voll einsatzbereit.

18 Mrz

(Feuerwehr-)Alltag mit Covid-19

Das Coronavirus (Covid-19) schränkt nicht nur im persönlichen Alltag ein, sondern auch den Ablauf innerhalb der Feuerwehr. Unsere Bitte, bleiben Sie möglichst zu Hause, befolgen Sie die Hygeniehinweise und verzichten Sie auf Hamsterkäufe.

Doch was ist, wenn es ein Feuer oder einen Unfall gibt? Feuerwehren können nicht einfach ihren Dienst einstellen. Also mussten Anfang März die ersten zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, welche ständig an die aktuelle Lage angepasst werden:

  • Sämtliche Übungsdienste (Einsatzabteilung, Jugendfeuerwehr & Spielmannszug) entfallen
  • Keine Brandschutzerziehungen mehr
  • Keine Besucher mehr im Feuerwehrhaus
  • Reduktion der unmittelbar eingesetzten Kräften auf ein Minimun, insbeondere mit Patientenkontakt
  • Zusätzliche Hygienemaßnahmen nach jedem Einsatz (Reinigung des Fahrzeugs, der Schutzausrüstung, persönliche Hygiene)
  • Bei ersten Krankheitssymptomen eines Mitgliedes keinen Einsatzdienst mehr

Mit dieser Reduktion auf ein Minimum können wir die Einsatzbereitschaft weiterhin gewährleisten. Selbstverständlich würden wir, wie Sie, gerne schnellstmöglich wieder in den Alltag zurückkehren, doch aktuell besteht keine andere Wahl. Wir müssen die Zeit nutzen und die Ausbreitung verlangsamen. Daher nochmals der eindringliche Appell: „Bleiben Sie zu Hause“. #StayAtHome

Nachfolgend einige nützliche Links:

09 Mrz

Sichern & Retten

„Sichern & Retten“, so lautete das Motto des ersten Übungsblocks technische Hilfeleistung. Nach zwei Übungen in Kleingruppen in den vergangenen Wochen, um die Kenntnisse bezüglich der verschieden Materialien und Anwendungsmöglichkeiten aufzufrischen, stand am 27. Februar die gemeinsame Abschlussübung an.

In drei Stationen aufgeteilt galt es verschiedene Einsatzszenarien zu bewältigen. Alle Stationen befanden sich in der ausgeräumten Fahrzeughalle.

An der ersten Station lag ein verunfallter PKW auf der Seite und zwei Personen waren in diesem eingeklemmt. Da das Auto noch für weitere Übungszwecke benötigt wird, war die Bedingung die Personen ohne hydraulisches Rettungsgerät zu retten. Nach einer Sicherung des Fahrzeuges wurden die Personen über die Rettungsplattform und dem Spineboard gerettet.

Auch an der zweiten Station sollten zwei Personen mit dem Spineboard gerettet werden, in diesem Fall aus einem LKW Führerhaus. Gerade durch die Autobahn sind LKW Unfälle keine Seltenheit. Nach der Sicherung des Führerhauses wurden die Personen ebenfalls über die Rettungsplattform gerettet.

Bei der dritten Station mussten die Einsatzkräfte einen LKW mit Rüstholz unterbauen und gegen Bewegung sichern, so dass der Rettungsdienst ohne Gefahr im LKW Personen versorgen könnte.

Nachdem alle Stationen absolviert waren wurde noch gemeinsam aufgeräumt und jedes Feuerwehrauto wieder an seinen Platz gebracht.

28 Feb

Jahreshauptversammlung 14.02.2020

Am Freitag den 14.02.2020 lud unser Kommandant Frank Eck zur Jahreshauptversammlung im Haus der Feuerwehr ein. Die Versammlung begann mit um 19.00 Uhr mit dem Musikvideo „Band Zeitlos Berlin – Alles geben“. Sie gaben der Sitzung zu Beginn eine etwas andere Atmosphäre. Nun begrüßte unser Kommandant die zahlreichen anwesende Gäste, hierzu zählten die anwesenden Gemeinderäte aller Parteien, Sponsoren, Gönner, Partner der Feuerwehr und natürlich auch befreundete Kameraden aus den Nachbarwehren. Nicht zu vergessen sind natürlich auch die Kameradinnen- und Kameraden der Altersabteilung, der Einsatzabteilung, des Spielmannszuges und der Jugendfeuerwehr. Die Versammlung ging nun zum nächsten Tagespunkt über, dem Totengedenken. Wir gedachte dabei allen verstorbenen Feuerwehrkameraden weltweit die im Einsatz ihr Leben gelassen haben, aber vor allem unserem im Oktober 2019 verstorbenen Gerätewart Norbert Müller.

Nach dem Totengedenken, folgte der Jahresbericht des Spielmannszuges durch die Stabführerin Gisela Peterka. Nun durfte Kevin Drieschner zum ersten Mal seinen Jahresbericht auf der Jahreshauptversammlung präsentieren. Er hat im Jahr 2019 die Leitung der Jugendfeuerwehr, gemeinsam mit seinen beiden Stellvertretern Marvin Spannagel und Moritz Magel von der damaligen Jugendwartin Lena Nicolai und ihrem Stellvertreter Detlef Raab übernommen, er bedankte sich nochmals bei beiden, die bei Fragen und Ideen immer noch beratend zur Seite stehen würden. Er berichtete über einige Ereignisse der Jugendfeuerwehr im Jahr 2019, wie zum Beispiel auch das Zeltlager in den Sommerferien in Altlußheim, welches mitten in der Nacht aufgrund eines Gewitters evakuiert werden musste. Die Jugendfeuerwehr schloss das Jahr 2019 mit der Einladung zum Kinobesuch mit dazugehörigen gemeinsamen Essen ab.
Nach dem Bericht vom Jugendwart erläuterte uns Dennis Kollenz den Kassenbericht für das Jahr 2019 mit den Ausgaben und Einnahmen. Herrmann Trunk bestätigte in seiner Funktion als Kassenprüfer, dass die Kasse ordentlich geführt wurde und empfiehlt die Entlastung des Kassenwartes durch die stimmberechtigten anwesenden Kameradinnen und Kameraden.

Nächster Tagesordnungspunkt der Versammlung war der Bericht unseres Kommandanten Frank Eck. Er bedankte sich für das zahlreiche Erscheinen der Gäste und Feuerwehrangehörigen. 2019 war ein ereignisreiches Jahr für die Walldorfer Feuerwehr, dies ist auch im Jahresbericht 2019 nachzulesen. Eck bedankte sich bei den Kameraden Kevin Drieschner und Marvin Detloff für die Ausarbeitung des Jahresberichtes. Zunächst durften sich die Anwesenden ein vierminütiges Video mit den Bildern aus dem vergangenen Jahr anschauen, danach begann der Kommandant mit seinem Bericht zu 2019 und den Ausblick auf die kommende Zeit. Zahlreiche Einsätze wurden noch einmal veranschaulicht und auf besondere Einsatzvorkommnisse hingewiesen. Der Kerwemontag 2019 ist leider in schlechter Erinnerung, da am darauffolgenden Tag der Tod unseres Gerätewartes Norbert Müller bekannt wurde. Im aktuellen Jahr 2020 steht einiges auf dem Plan was die Beschaffung von neuen Geräten und eine Änderung bzw. Erweiterung des Fahrzeug- und Bekleidungskonzeptes anbetrifft. Eck bedankte sich am Schluss bei allen Unterstützern, Gönnern, Sponsoren, Gemeideräten, Bürgermeisterin Staab und vor allem bei seinen Feuerwehrleuten.

Bürgermeisterin Christiane Staab durfte nun noch ihr Grußwort an die Versammlung richten und bekam von Eck das Mikrofon übergeben. Sie bedankte sich für den beispielslosen ehrenamtlichen Einsatz der Kameradinnen und Kameraden gegenüber den Walldorfer Bürgerinnen- und Bürger. Die Feuerwehr ist für sie eine Herzensangelegenheit und die perfekte und zeitgemäße Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr gehört selbstverständlich dazu, dies soll auch die Entscheidung für einen Standort zum Neubau eines Gerätehaues symbolisieren.

Die Versammlung war gegen 20.00 Uhr offiziell beendet und ging nun in den gemütlichen Teil des Abends mit Speis und Trank über.

20 Feb

Happy Birthday zum 70. Geburtstag!

Es war der 20. Februar – Rosenmontag – im Jahr 1950, als im Landratsamt Heidelberg das erste Löschfahrzeug der Feuerwehr Walldorf mit dem Kennzeichen AW 68 – 5733 zugelassen wurde.  Das in der zweiten Jahreshälfte der Vorjahres durch die Fa. Matz in Karlsruhe auf einem Opel Blitz Fahrgestell aus Rüsselsheim aufgebaute LF8 ermöglichte es der Wehr von nun an ohne die Hilfe fremder Zugfahrzeuge auszurücken. Zehn Jahre lang blieb dieses Fahrzeug das einzige der Feuerwehr Walldorf und übernahm sämtliche Einsätze der Stadt. Erst 1960 kam ein weiteres Fahrzeug des Zivilschutzes hinzu. Das Opel Blitz LF8, das im Laufe der Zeit den Spitznamen ‚Mathilde‘ bekam, blieb bis 1970 als Löschfahrzeug im Einsatzdienst. Bis Mitte der 70er Jahre wurde es noch gelegentlich als Mannschaftstransporter benutzt und wurde dann in private Hand in Walldorf abgegeben. 1996 fand es seinen Weg zurück zur Feuerwehr, wurde immer wieder am Leben gehalten und steht nun in der Ausrückeordnung bei Hochzeiten und besonderen Anlässen der Feuerwehr an erster Stelle. Wir stoßen an auf viele weitere Jahre im ‚Einsatzdienst‘ der Stadt Walldorf.

12 Feb

Türöffnungsseminar

Ein medizinischer Notfall und die Person kann die Tür nicht mehr eigenständig öffnen. Die Feuerwehr wird alarmiert und soll dem Rettungsdienst einen Zugang schaffen. Doch wie sollte man vorgehen? Wie eilig ist es? Was für Alternativen sind vorhanden? All das muss schnell vor Ort evaluiert werden. Dann sollte die Öffnung auch noch möglichst wenig Schaden hinterlassen.

Welche Möglichkeiten und Techniken zur Zugangsschaffung gab, wurde einem ausgewählten Teil der Walldorfer Kameraden durch einen externen Trainer in einem theoretischen und praktischen Seminar vermittelt. Solche Veranstaltungen gab es auch in der Vergangenheit, denn nur wer regelmäßig übt, bleibt fit. Es war wieder eine rundum gelungene Fortbildung mit einigen neuen Erkenntnissen.

08 Feb

Unwetterwarnung

In der Nacht von Sonntag auf Montag ist mit starken Winden zu rechnen. Wir möchten daher auf die mögliche Unwettersituation hinweisen. Aktuelle Informationen jederzeit beim Deutschen Wetterdienst unter dwd.de.


.