01 Aug

Wasser marsch!

Nach den Übungen der Atemschutzgeräteträger, standem im Juli Übungen für die Maschinisten an. Ebenfalls, wie bei den anderen Übungen in dieser Zeit, wurden auch hier die Teilnehmer auf mehrere Termine und in Kleingruppen aufgeteilt.

An zwei Stationen wurde die Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer (z.B. Bach, See) simuliert. Zudem wurde (wie auf dem Bild zu sehen) ein Faltbecken verwendet, um in diesem Wasser zwischen zu speichern. Dieser Zwischenspeicher wird verwendet, wenn über größere Wegstrecken Wasser zur Einsatzstelle gebracht werden muss und ein Puffer gehalten werden soll. Dadurch kann gewährleistet werden, dass immer ausreichend Wasser an der Einsatzstelle vorhanden ist. Ein Beispiel für solch eine Anwendung ist in dem Artikel aus 2018 anlässlich einer gemeinsamen Übung zu finden.

Auch wurden die verschiedenen Arten von Pumpen (fest im Fahrzeug verbaut oder tragbar) verwendet, um so die verschiedenen Besonderheiten wieder aufzufrischen.

27 Jun

Absage Kerwemontag

Aufgrund der derzeitigen Covid-19 Situation und den damit verbundenen Auflagen sowie Einschränkungen, wird es in diesem Jahr leider nicht möglich sein einen Kerweausklang im Feuerwehrhaus zu veranstalten.

Diese Entscheidung ist unabhängig davon, ob die Straßenkerwe stattfinden wird oder nicht.

03 Jun

Feuerwehr testet sich auf Corona

Die Feuerwehr Walldorf führte am vergangenen Freitag einen freiwilligen Massentest auf das Coronavirus (SARS-CoV-2) durch.

Innerhalb von vier Stunden und unter Beachtung der Hygienebestimmungen wurde der Blut-Schnelltest bei 75 Feuerwehrfrauen- und Männer durchgeführt. Die Tests kann man sich grob wie Blutzuckermessungen vorstellen, so dass geringe Mengen Blut der Fingerspitze für eine Auswertung ausreichen.

Nach etwa 20 Minuten zeigte der Test durch entsprechende Verfärbung an, ob keine Infektion vorliegt, eine akute Infektion vorliegt oder in der Vergangenheit eine Infektion vorlag (Antikörper gebildet).

Erfreulicherweise waren alle Testergebnisse negativ. Außerdem wurden bei keinem Teilnehmer Antikörper nachgewiesen.

Natürlich ist der Test nur eine Momentaufnahme, daher bleiben die Vorsichtsmaßnahmen zur Hygiene weiterhin aktiv. Unter strengen Auflagen des Innenministeriums und in Kleingruppen kann jedoch der Übungsbetrieb langsam wieder starten.

Bilder von Carina Kircher

10 Mai

Digitaler Löschangriff

Aufgrund der gegenwärtigen Covid-19 Situation hat sich die Jugendfeuerwehr Walldorf seit Monaten nicht mehr getroffen. Am vergangenen Freitag (8.5.) fand schließlich der erste digitale Dienst statt. Neben einer kurzen Ausführung zu aktuellen Punkten, war das Thema des Abends der Löschangriff.

Zunächst wurde der Grundstein für den Löschangriff gelegt. Hierzu zählt unter anderem die Gerätekunde. Diese wurde im Rahmen eines interaktives Beladungsquiz durchgeführt. Anschließend wurden die verschiedenen Trupps und Funktionen der Mannschaft im Löschangriff gemeinsam erarbeitet. Ein Trupp besteht aus zwei Personen und kümmert sich beispielsweise um die Brandbekämpfung oder um die Wasserversorgung. Ebenso wurde besprochen, wie die Mannschaft sich aufstellt oder im Fahrzeug sitzt.

Nach einer kurzen Trinkpause wurde der Einsatzbefehl erläutert. Mit dem Einsatzbefehl wird eine klare Anweisung gegeben, welche durch die Trupps umzusetzen ist. In diesem wird beispielsweise die Nutzung eines bestimmten Weges oder das Ziel näher beschrieben.

Da die verschiedenen kleinen Bausteine für den Löschangriff somit gelegt worden waren, galt es abschließend diese zusammenzuführen. Auf Basis der letztjährigen Bereichsübung der Jugendfeuerwehr, wurde das Vorgehen zur Brandbekämpfung detailgetreu dargestellt (Befehle, Mannschaft, Aufgaben, Material, etc.). Damit war es trotz der räumlichen Distanz gut verständlich und die Jugendlichen konnten sich an das Vorgehen bei der damaligen Übung erinnern.

Alle Teilnehmer waren die gesamten zwei Stunden über sehr diszipliniert und haben gut mitgearbeitet. Außerdem waren alle begeistert und blicken dem nächsten digitalen Jugendfeuerwehrdienst entgegen, zumindest solange bis wieder „normale“ Dienste möglich sind.

18 Mrz

(Feuerwehr-)Alltag mit Covid-19

Das Coronavirus (Covid-19) schränkt nicht nur im persönlichen Alltag ein, sondern auch den Ablauf innerhalb der Feuerwehr. Unsere Bitte, bleiben Sie möglichst zu Hause, befolgen Sie die Hygeniehinweise und verzichten Sie auf Hamsterkäufe.

Doch was ist, wenn es ein Feuer oder einen Unfall gibt? Feuerwehren können nicht einfach ihren Dienst einstellen. Also mussten Anfang März die ersten zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, welche ständig an die aktuelle Lage angepasst werden:

  • Sämtliche Übungsdienste (Einsatzabteilung, Jugendfeuerwehr & Spielmannszug) entfallen
  • Keine Brandschutzerziehungen mehr
  • Keine Besucher mehr im Feuerwehrhaus
  • Reduktion der unmittelbar eingesetzten Kräften auf ein Minimun, insbeondere mit Patientenkontakt
  • Zusätzliche Hygienemaßnahmen nach jedem Einsatz (Reinigung des Fahrzeugs, der Schutzausrüstung, persönliche Hygiene)
  • Bei ersten Krankheitssymptomen eines Mitgliedes keinen Einsatzdienst mehr

Mit dieser Reduktion auf ein Minimum können wir die Einsatzbereitschaft weiterhin gewährleisten. Selbstverständlich würden wir, wie Sie, gerne schnellstmöglich wieder in den Alltag zurückkehren, doch aktuell besteht keine andere Wahl. Wir müssen die Zeit nutzen und die Ausbreitung verlangsamen. Daher nochmals der eindringliche Appell: „Bleiben Sie zu Hause“. #StayAtHome

Nachfolgend einige nützliche Links:

09 Mrz

Sichern & Retten

„Sichern & Retten“, so lautete das Motto des ersten Übungsblocks technische Hilfeleistung. Nach zwei Übungen in Kleingruppen in den vergangenen Wochen, um die Kenntnisse bezüglich der verschieden Materialien und Anwendungsmöglichkeiten aufzufrischen, stand am 27. Februar die gemeinsame Abschlussübung an.

In drei Stationen aufgeteilt galt es verschiedene Einsatzszenarien zu bewältigen. Alle Stationen befanden sich in der ausgeräumten Fahrzeughalle.

An der ersten Station lag ein verunfallter PKW auf der Seite und zwei Personen waren in diesem eingeklemmt. Da das Auto noch für weitere Übungszwecke benötigt wird, war die Bedingung die Personen ohne hydraulisches Rettungsgerät zu retten. Nach einer Sicherung des Fahrzeuges wurden die Personen über die Rettungsplattform und dem Spineboard gerettet.

Auch an der zweiten Station sollten zwei Personen mit dem Spineboard gerettet werden, in diesem Fall aus einem LKW Führerhaus. Gerade durch die Autobahn sind LKW Unfälle keine Seltenheit. Nach der Sicherung des Führerhauses wurden die Personen ebenfalls über die Rettungsplattform gerettet.

Bei der dritten Station mussten die Einsatzkräfte einen LKW mit Rüstholz unterbauen und gegen Bewegung sichern, so dass der Rettungsdienst ohne Gefahr im LKW Personen versorgen könnte.

Nachdem alle Stationen absolviert waren wurde noch gemeinsam aufgeräumt und jedes Feuerwehrauto wieder an seinen Platz gebracht.

28 Feb

Jahreshauptversammlung

Erst der Kinderfasching, dann die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr. Für einige Kameradinnen und Kameraden sowie für die Bürgermeisterin Christiane Staab stand am 21. Februar ein volles Programm an.

Pünktlich um 18 Uhr begrüßte der Jugendwart Kevin Drieschner die anwesenden Gäste, hierzu zählte neben der Bürgermeisterin auch Jurek Dudler als Vertreter des Kommandos sowie Teile des Feuerwehrausschusses. Doch ganz besonders freuten sich alle über die große Anzahl an Jugendlichen, dies betonten Staab und Dudler ebenso jeweils in ihren Grußworten.

Im Anschluss gab der ehemalige und wiedergewählte Jugendgruppensprecher Ben-Luca ein Rückblick auf das Jahr 2019. Er berichtete über die Dienste, Abzeichen sowie Ausflüge.

Nach den Worten des Kassenwartes sowie der Kassenprüfer und einer Entlastung des Jugendausschusses standen Neuwahlen an. Gemeinsam übernahmen die Bürgermeisterin sowie der stellvertretende Kommandant das Prozedere. Zwei Mal musste es zu einer Stichwahl aufgrund von Stimmengleichheit kommen, doch auch das wurde souverän gemeistert.

Der neu gewählte Jugendausschuss besteht aus:

Ben-Luca (Jugendruppensprecher) mit seinem Stellvertreter Leonard, der Schriftführerin Sophie M. mit ihrer Stellvertreterin Melanie. Als Kassenwart wurde Finn in seinem Amt bestätigt. Die beiden Kassenprüfer sind Jonas und Max geworden.

Nach dem offiziellen Teil und einem gemeinsamen Bild mit der Bürgermeisterin und der Jugendführung, gab es zum gemütlichen Ausklang noch etwas zu Essen für die Jugendlichen und deren Gästen. Ein herzliches Dankeschön an Edith und James für die Zubereitung.

12 Feb

Türöffnungsseminar

Ein medizinischer Notfall und die Person kann die Tür nicht mehr eigenständig öffnen. Die Feuerwehr wird alarmiert und soll dem Rettungsdienst einen Zugang schaffen. Doch wie sollte man vorgehen? Wie eilig ist es? Was für Alternativen sind vorhanden? All das muss schnell vor Ort evaluiert werden. Dann sollte die Öffnung auch noch möglichst wenig Schaden hinterlassen.

Welche Möglichkeiten und Techniken zur Zugangsschaffung gab, wurde einem ausgewählten Teil der Walldorfer Kameraden durch einen externen Trainer in einem theoretischen und praktischen Seminar vermittelt. Solche Veranstaltungen gab es auch in der Vergangenheit, denn nur wer regelmäßig übt, bleibt fit. Es war wieder eine rundum gelungene Fortbildung mit einigen neuen Erkenntnissen.

10 Feb

Unwetter

Wie über ganz Deutschland zog auch über Walldorf das Orkantief Sabine. Gegen 3:38 Uhr wurden die Walldorfer Einsatzkräfte zum ersten von elf Einsätzen alarmiert. Alle Einsatzstellen waren um 10:55 Uhr abgearbeitet.
Der erste Einsatz befand sich auf der B291, wo ein Baum auf der Straße in Höhe der Einfahrt Carl-Zeiss-Straße lag. Im weiteren Verlauf der Nacht wurden weitere umgestürzte Bäume gemeldet, welche alle beseitigt wurden. Zudem wurde die Ampelanlage auf der L723 im Bereich der BAB5 beschädigt und musste gegen 6:38 Uhr demontiert werden. Die Polizei übernahm die Verkehrsregelung. Außerdem stürzte ein Schornstein in der Wilhemstraße vom Dach eines Wohnhauses. Die restlichen Teile wurden durch die Feuerwehr um 8:17 Uhr entfernt. Doch auch vom Feuerwehrhaus lösten sich Ziegel vom Dach und mussten gesichert werden.
Die Feuerwehr Walldorf war mit vier Fahrzeugen im Einsatz. Ebenso machte sich der 1. Beigeordnete der Stadt Walldorf Otto Steinmann selbst im Feuerwehrhaus ein Bild der Lage.

Die Einsatzstellen verteilten sich wie folgt:
Schulzentrum, Feuerwehrhaus, B291, Robert-Bosch-Straße, L723, Wilhelmstraße, Schwetzinger Straße

08 Feb

Unwetterwarnung

In der Nacht von Sonntag auf Montag ist mit starken Winden zu rechnen. Wir möchten daher auf die mögliche Unwettersituation hinweisen. Aktuelle Informationen jederzeit beim Deutschen Wetterdienst unter dwd.de.


.