08 Okt

Gemeinsam zur Leistungsspange

Nach über drei Monaten voller Training haben 13 Jugendlichen der Jugendfeuerwehren Leimen, St. Ilgen, Malsch und Walldorf am Samstag (5.10.) die Leistungsspange in Buchen erworben. Die Leistungsspange ist das höchste Abzeichen der Deutschen Jugendfeuerwehr.

Die Jugendfeuerwehren trainierten mehrfach wöchentlich die verschiedenen Disziplinen. Sei es der sportliche Teil mit Kugelstoßen oder Staffellauf, das theoretische Wissen aus Politik, Allgemeinbildung und feuerwehrtechnischem Wissen oder die Schnelligkeitsübung und der Aufbau eines Löschangriffes. Doch neben den verschiedenen Stationen spielte auch der Gesamteindruck eine wichtige Rolle.

Nach einigen Übungen kristallisierte sich heraus, wer in welchen Positionen stärker ist und wie die beiden Gruppen aufgeteilt werden können, um gemeinsam die Leistungsspange erreichen zu können. Eine Gruppe besteht aus neun Personen, somit mussten fünf Jugendliche alle Disziplinen doppelt absolvieren, um mit allen Teilnehmern das höchste Abzeichen in Empfang zu nehmen.

Aus den vier einzelnen Jugendfeuerwehren Leimen, St. Ilgen, Malsch und Walldorf ist am Ende eine Gemeinschaft geworden, welche für- und miteinander da war. Auch wenn die Trainingseinheiten nicht immer leicht waren, so haben es am Ende alle geschafft.

Dies wurde abschließend im Walldorfer Feuerwehrhaus mit Pizza und Getränken gefeiert. Und so möge aus der vielen gemeinsamen Zeit, die ein oder andere Freundschaft entstehen und die Verbindung zu den anderen Wehren noch lange gut aufrecht erhalten bleiben. Ein großes Dankeschön gilt auch allen Betreuern der verschiedenen Wehren, die tatkräftig unterstützt haben.

Ganz besonders möchten wir den Walldorfern Vanessa, Melanie, Ben-Luca und Finn zum Erlangen der Leistungsspange gratulieren.

28 Mai

Bereichsübung Baiertal

Am vergangenen Samstag, dem 25.05.2019, fand die Bereichsübung in Baiertal statt. Hierbei war die Großzahl der Jugendwehren aus dem Bereich 5 beteiligt. Es waren insgesamt über 10 Wehren und über 100 Jugendliche.

Es galt, die Pestalozzischule zu „löschen“ und vermisste Personen zu bergen. Wir nahmen bei der Übung mit 10 Jugendlichen Teil, verteilt auf dem Löschgruppenfahrzeug (LF 8) und dem Mannschaftstransportwagen (MTW 1). Unsere Aufgabe war es, einen Außenlöschangriff auszuüben und eventuell bei der Personenbetreuung zu unterstützen. Hierzu hatten wir eine Leitung zum Tanklöschfahrzeug (TLF 20/40-SL) der Feuerwehr Wiesloch gelegt, um von dort Wasser zu bekommen. Danach wurde das „Feuer“ mit 3-C Rohren unter Kontrolle gebracht.

Nachdem alle vermissten Personen gefunden, das „Feuer“ wieder gelöscht, die Räume gelüftet, und alles wieder zusammengepackt auf dem Auto verladen war, ließen wir die Übung noch gemütlich in der anliegenden Sporthalle mit Getränken und Wurstbrötchen ausklingen, bevor es dann wieder zurück ins Feuerwehrhaus nach Walldorf ging.

06 Mai

Stationsausbildung

Die Jungendfeuerwehr hat am 03.05.2019 von 18 Uhr bis 20 Uhr im Feuerwehrhaus einen Theorieunterricht gemacht. Bestandteil hierbei war Fahrzeugkunde, das Unterbauen von einem Fahrzeug sowie die Grundlagen in Erste Hilfe. Wir haben uns dazu in 3 Gruppen aufgeteilt.
Bei der Fahrzeugkunde mussten wir zu jedem Buchstaben im Alphabet einen Beladungsgegenstand nennen können. Während wir bei der Ersten Hilfe erklärt bekommen haben wie man einen Notruf absetzt und wie man grundlegend Erste Hilfe leisten kann. Bei der Station wo es um das Unterbauen des Fahrzeuges ging, nahmen wir an, dass es zu einem Verkehrsunfall gekommen sei. Der Fahrer solle schonend gerettet werden. Damit das Auto dabei nicht verrutscht, musste es entsprechend unterbaut werden.

07 Apr

Jahreshauptversammlung

Am Freitag, den 05.04.2019, fand die Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Walldorf statt. Nach der offiziellen Begrüßung durch den neu ernannten Jugendwart Kevin Drieschner, übergab dieser die Moderation an Steffen Kempf, welcher uns und die anwesenden Gäste durch seine letzte Jahreshauptversammlung als Jugendgruppenleiter führte.

Im Jahresrückblick schwelgten wir in vielen schönen Erinnerungen, wie die Abnahmen der Jugendflammen, besonders der Jugendflamme III, welche in Walldorf das erste Mal abgenommen wurde, dem Zeltlager und den absoluten Highlights: dem Segelausflug auf dem Ijsselmeer und das 50-jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr.

Nach dem Bericht der Kassenwartin Sophie Link und die durch den Kassenprüfer Finn Ratzel empfohlene sowie durch die Mitglieder entsprochene Entlastung, kam es zu den Neuwahlen des Jugendfeuerwehrausschusses.

Dieses Mal kandidierte niemand auf eine weitere Amtszeit, sodass jedes Amt neu besetzt wurde. Hierbei wurden gewählt:

Jugendgruppenleiter Ben-Luca Weißmann (früher Steffen Kempf)

Stellv. Jugendgruppenleiterin Sophie Link (früher Matthias Weiffen)

Schriftführer Jonas Scheider (früher Ben-Luca Weißmann)

Stellv. Schriftführer Leonard Arndt (früher Samira Martin)

Kassenwart Finn Ratzel (früher Sophie Link)

Kassenprüfer Anna-Lena Weißmann und Vanessa Stangl (früher Finn Ratzel und Jonas Scheider)

Die hohe Wertschätzung der Jugendfeuerwehr konnte man auch an den vielen Gästen erkennen. Diese waren nicht nur unsere Betreuer, das Kommando sowie der Ausschuss der aktiven Wehr, sondern auch unsere Bürgermeisterin Christiane Staab. 

Diese richtete, wie Kommandant Frank Eck, Grußworte und Glückwünsche an die Jugendfeuerwehr. Außerdem wurde durch Steffen Kempf unserer ehemaligen Jugendwartin Lena Nicolai und ihrem Stellvertreter Detlef Raab nochmals ein großes Dankeschön für die Zeit ausgesprochen wurde. Danach schloss der Jugendwart Kevin Drieschner den offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung ab.

Zum Schluss ließen alle den Abend in einer gemütlichen Runde ausklingen und es gab gelbes Curry, zubereitet von Edith und Klaus-Jürgen Kempf.

01 Apr

Führungswechsel

Anlässlich der Jahreshauptversammlung der aktiven Wehr wurde der Wechsel der Jugendfeuerwehrführung offiziell vollzogen. Die seit fünf Jahren amtierende Jugendwartin Lena Nicolai und ihr Stellvertreter Detlef Raab übergaben nach dem erfolgreichen Jubiläum im vergangenen Jahr ihre Ämter.

Das Kommando um Frank Eck sowie die Bürgermeisterin Christiane Staab bedankten sich bei den beiden und wünschten den Nachfolgern viel Erfolg. Diesen Glückwünschen schloss sich der Kreisjugendfeuerwehrwart René Gieser an und nahm die Veranstaltung zum Anlass die beiden mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr in Silber auszuzeichnen.

Die knapp 30-köpfige Jugendfeuerwehr wird zukünftig vom neuen Jugendwart Kevin Drieschner gemeinsam mit seinen beiden Stellvertretern Marvin Spannagel und Moritz Magel geleitet. Bereits die ersten Aufgaben wartet auf das neue Team mit der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr sowie dem Sommertagsumzug.

 

Bild (v.l.n.r.): Moritz Magel, Marvin Spannagel, Kevin Drieschner, Detlef Raab, Lena Nicolai, Jurek Dudler, Thorsten Plachta, Frank Eck, Christiane Staab, René Gieser

17 Feb

Rettung aus Grube

Nachdem die Jugendlichen noch ihre letzte Stationen zum Thema Grundlagen absolviert hatten, ging es an das Retten einer Person aus einer Grube.

Die Jugendlichen sollten zunächst selbst überlegen wie sie vorgehen würden und was am effektivsten ist. Die Betreuer standen parat, wenn es um den Einsatz von Gerätschaften ging.

Nach einem ersten Durchgang wurde über das Vorgehen gesprochen und die Jugendlichen gaben sich selbst Feedback. Anschließend ging es in eine zweite Runde und es lief sehr gut, so dass es von den Betreuern im Anschluss ein großes Lob gab.

Auch waren wieder neue interessierte Jugendliche an diesem Abend beim Dienst. Diesen wurde durch erfahrene Mitglieder an die Arbeit der Jugendfeuerwehr herangeführt.

11 Feb

Grundlagen aufgefrischt

Bei den letzten beiden Diensten widmeten sich die Jugendfeuerwehrmitglieder den Grundlagen. Aufgeteilt in Kleingruppen machten sich die Jugendlichen mit den Löschgruppenfahrzeugen LF 8 und LF 20/24 vertraut. Die Lage der Gerätschaften wurden besprochen, um diese anschließend praktisch nutzen zu können. So wurde beispielsweise Licht aufgebaut oder die „Einsatzstelle“ abgesichert. Damit sind die Jugendlichen wieder bestens für die nächsten Übungen gerüstet.

20 Jan

Erste Übung im neuen Jahr

Es war wieder soweit. Endlich hieß es für die Jugendlichen wieder raus fahren und üben wie die „Großen“. Nach einer kurzen Auffrischung in der Theorie der Brandbekämpfung, ging es zu einem alten Wohnhaus, wo ein Löschangriff praktisch geübt wurde.

Der Theorieblock diente zur einer kurzen Auffrischung, da doch gerade das Jahressende im Zeichen des Jubiläums stand und so weniger feuerwehrtechnisches Wissen gelehrt wurde. Insbesondere die Mitglieder, welche länger dabei sind, brachten sich in den Unterricht ein und erklärten den neuen Mitgliedern beispielsweise die Aufgaben der Trupps auf einem Löschgruppenfahrzeug.

Anschließend wurden die Fahrzeuge besetzt und das alte Wohnhaus angefahren. Dort wurde ein Löschangriff aufgebaut, die Einsatzstelle ausgeleuchtet und sich um den „Verletzten“ gekümmert.

Auch zwei neue Gesichter waren dabei, welche von zwei älteren Mitgliedern an die Hand genommen wurden und ihnen ein Einblick in die Jugendfeuerwehr gaben. Die Zeit verging wieder wie im Flug und so galt es alles wieder ordentlich zu verstauen und ins Wochenende zu starten.